Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur und Medien - Prof. Dr. Oliver Jahraus
print

Links und Funktionen

Navigationspfad


Inhaltsbereich
Rabea Conrad, M.A.

Rabea Conrad, M.A.

Wissenschaftliche Assistentin

Kontakt

Institut für deutsche Philologie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Schellingstr. 3 RG 420
80799 München

Raum: RG 420
Telefon: +49 (0)89 2180-3920

Weitere Informationen

Zur Person

  • seit 04/2021: Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur und Medien (Prof. Dr. Oliver Jahraus), Institut für Deutsche Philologie, LMU
  • 2016 - 2021: Studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literatur und Medien von Prof. Dr. Oliver Jahraus, Institut für Deutsche Philologie, LMU
  • seit 09/2016: Redaktionsmitglied der Medienobservationen (seit 10/2021: Chefin vom Dienst München)
  • 02/-07/2016: Studentische Hilfskraft am Ethnologischen Institut der LMU München
  • 2015 - 2021: Studium der Germanistik, Philosophie, Ethnologie an der LMU München
  • Stipendien: 2020: Bayerische Akademie des Schreibens (Studierendenseminar); 2017 - 2021: Studienförderung der Konrad-Adenauer-Stiftung

Forschungsinteressen

  • politische und ästhetische Reinheitsphantasien
  • Poetik & Politik
  • Literatur- und Kulturtheorie: Gender u. Queer Studies, post- und dekoloniale Ansätze, Dekonstruktion

Projekte

Publikationen

Vorträge und Podien

  • "Ausgrabungen, Untergrabungen: Die Fundamente der Zivilisation. Kolonialismus und Archäologie in Kenan Cusanits ‚Babel‘ (2019)“, interdisziplinäre Tagung Die Kolonialisierung der Vergangenheit, Goethe-Universität Frankfurt am Main, online, März 2022.
  • "Über Lust und Verlust des (reinen) Opfers. Botho Strauß’ Shakespeare-Übermalung als Anti-Emilia", Workshop Opferdramaturgie nach dem bürgerlichen Trauerspiel. Zur Viktimologie der Geschlechter in Drama, Libretto und Prosa - 19. Jh. bis zur Gegenwart, FernUniversität Hagen, Regionalzentrum Berlin, Oktober 2021.
  • Podiumsdiskussion "Adressiert und Erreicht (1): Erfahrungen aus der Vermittlungspraxis“ mit Karin Fellner und Irene Piper, Tagung Lyrik & Wissenschaft. Eins: Zum Anderen. Ein Gesprächsexperiment zwischen Lyrik und Wissenschaft, Netzwerk Lyrik e.V., München, September 2021.

Lehre

  • WiSe 2022/23: Schwesterlichkeit - von Iphigenie bis Elektra (Proseminar)
  • WiSe 2022/23: "Unberührte" Wildnis? Kolonisationsdiskurse der deutschsprachigen Literatur (Proseminar)
  • WiSe 2022/23: Textperformanz: Schämt euch! (Lektürekurs)
  • SoSe 2022: „Mein Name ist Ausländer“: Deutschsprachige Lyrikerinnen zwischen Heimat und Fremde (20./21. Jh.) (Proseminar)
  • SoSe 2022: Der Dichter und der Inzest: Eine bürgerliche Poetik der Reinheit in der Prosa des 19. und 20. Jh. (Proseminar)
  • SoSe 2022: Textperformanz: Manifeste! (Lektürekurs)
  • WiSe 2021/22: Die Jungfrau muss sterben. Politische Reinheitsphantasien im deutschen Drama (Proseminar)
  • WiSe 2021/22: Im Sonnenschein und im Schatten. Christian Krachts (post)koloniale Welten (Proseminar)
  • WiSe 2021/22: Revolution! Poetiken und Theorien der Diskontinuität (Blockseminar/Proseminar)
  • SoSe 2021: Die Kunst der Bearbeitung: In der deutschen Shakespeare-Factory (Proseminar)
  • SoSe 2021: Ins Herz der Finsternis. Deutsche Kolonialgeschichten (Proseminar)